Der Anbau des Matchas

Der lateinische Name der Tee-Pflanze ist 'Camellia Sinensis'. In Japan, Korea und China ist die heilende Pflanze, mit ihren vielfältigen Züchtungen, die Basis der alten Teekulturen. Nur ganz besondere Pflanzen eignen sich zur Herstellung des Matcha-Pulvers. Je nach Qualität und Wertigkeit der Pflanzen wird der Tee rund 25 Tage beschattet. So kann die Pflanze weniger Sonnenlicht erreichen und ihre Blätter färben sich tiefgrün.  Anti-Oxidantien, Clorophyll, Vitamine und Mineralien werden auf diese Weise schonend behandelt und bleiben erhalten.